Banner NiLi

Maßnahmen M 120_1 bis M 120_5 und M 121 in Niederlichtenau

Hinweis:

Die hier ausgewiesenen Daten und einsehbaren Pläne sind nur für die linke Seite der Zschopau aktuell. Für die mit dargestellte Rechte - die Frankenberger - Seite gibt es aktuellere Pläne, siehe die jeweils zugehörigen Register auf diesen Internetseiten.

 

Der Baubeginn auf der Flussseite in Niederlichtenau war im August 2015 mit den Arbeiten zur Maßnahme M 120_1 erfolgt.

Inzwischen laufen umfangreiche Arbeiten zum Deichbau auf der gesamten Strecke zwischen dem Anschluss an M 120_1 und der Frankenberger Straße.

Die Fertigstellung der Arbeiten an der linken Zschopauseite war für Ende 2018 vorgesehen.

Die Einordnung dieser Maßnahmenteile innerhalb des Gesamtvorhabens Hochwasserschutz Frankenberg/ Niederlichtenau ist im Gesamt-Übersichtsplan sowie den unten stehend einsehbaren Genehmigungsunterlagen ersichtlich.  

Der Hochwasserschutz bis zum Bemessungshochwasser (873 m³/s) ist auch für die Frankenberger Seite erst dann vollumfänglich gegeben, wenn die Deichrückverlegung auf der Niederlichtenauer Seite erfolgt ist.

Weitere Informationen zu Projektbeteiligten und technischen Lösungen finden Sie nachstehend:

 

Maßnahme M 120_1  -  Hochwasserschutzwand ab Kreisverkehr:

 

Bauherr/Auftraggeber:                                          SMUL-Logo Rand 20

     Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen, Betrieb Freiberger Mulde/Zschopau

 Baufirma:                                                                                                                    Krause und Co                                                

     Krause & Co. Hoch-, Tief- und Anlagenbau GmbH, Neukirchen OT Adorf
 

Entwurfs-  bis Ausführungsplanung und Baubegleitung (Bauoberleitung):            LOGO iwu

     IWU GmbH Ingenieurbüro für Wasserbau- und Umweltplanung, Chemnitz OT Röhrsdorf 

Baubegleitung - Örtliche Bauüberwachung:                                                 CIC-eng

     Chemnitzer Ingenieurbau Consult GmbH, Chemnitz

 Ökologische Bauüberwachung:                                                                                      LOGO GLB 2 ohne Text

     G.L.B. - Büro für ganzheitliche Landschaftsplanung und Biotopgestaltung, Oberschöna

 

Geotechnische Fremdüberwachung:                                                                                    analytec-Steinhau                                   

     analytec Dr. Steinbau Ingenieurgesellschaft mbH, Chemnitz OT Mittelbach 

 

Koordinator nach Baustellenverordnung:                                                    LOGO-ITL

     ITL-Bau Ingenieurleistungen im Bauwesen, Küchwaldstraße 1, 09113 Chemnitz

 

 

aktuelles Baugeschehen:

Der Baubeginn war im Sommer 2015 erfolgt.

 

Zufahrt-1

Oberboden abgeschoben für die Herstellung der Zufahrt zum Baustandort Maßnahme M 120_1 [HEB / 2015-08-26].

 

Zufahrt-2

 Oberboden abgeschoben ab der Brunnenstraße für die Zufahrt zum Baustandort Maßnahme M 120_1 [HEB / 2015-08-26].

 

Im September wurden die Arbeiten begonnen; der aktuelle Baustand - Ende September - ist nachfolgend dargestellt:

Bautafel

Bautafel [HEB / 2015-09-24]

 

Zufahrtstrasse

Zufahrtstrasse [HEB / 2015-09-24]

 

Gerte

Bohrpfahltechnik und Bagger am Einsatzort [HEB / 2015-09-24]

 

Bohrpfhle

Bohrarbeiten für die Hochwasserschutzwand haben begonnen [HEB / 2015-09-24]

 

Bewehrungskrbe

Bewehrungskörbe für die Bohrpfahlwände [HEB / 2015-09-24]

 

Oberboden

fachgerecht angelegte Oberbodenmiete [HEB / 2015-09-24]

 

Diese Teilmaßnahme ist inzwischen abgeschlossen und die Situation stellt sich mehr als 1 Jahr später wie folgt dar:

 

M 120_1: linksufrige Hochwasserschutzwand - Aufnahme von der Brücke B 169 [HEB / 2017-08]

 

M 120_1: linksufrige Hochwasserschutzwand - Blick zur Brücke B 169 [HEB / 2017-08]

 

Umverlegung Brauchwasserleitung


Vor Beginn der Arbeiten zur Deichrückverlegung in der Zschopauaue (M120_2) war die vorhandene Brauchwasserleitung so umzuverlegen, dass die Querung rechtwinklig zum künftigen Deich verläuft. Damit sind eventuell später notwendige Reparatur- und Wartungsarbeiten an der Brauchwasserleitung, durch die ein Teil des im Heizkraftwerk Chemnitz benötigten Kühlwassers transportiert wird, ohne schädliche Eingriffe in die Hochwasserschutzanlagen möglich.

 

 

 

Ausgeführt wurden die Leistungen durch die GUNTER HÜTTNER + Co. GmbH Bauunternehmung im Zeitraum April bis Juni 2016. Als Auftraggeber fungierte die eins energie in sachsen GmbH & Co. KG; die Finanzierung der Folgemaßnahme der Hochwasserschutzplanung übernahm der Freistaat Sachsen mit Förderung durch den Bund.

 

Nachfolgend einige Bilder vom Bau:

 

 

 

Grabenaushub                                                              Verlegung Schutzrohr

 

 

 

Schutzrohr                                                                   Vorbereitung Schweißung

 

 

 

verschweißtes Schutzrohr                                             Medienrohr mit Gleitring

 

Maßnahme M120_2 - Deichneubau

 

Die Deichbaumaßnahme wurde im Oktober 2016 begonnen.

 

 

 

Den Zuschlag für die Bauausführung erhielt nach öffentlicher Ausschreibung die

                               SWIETELSKY Baugesellschaft m.b.H.

in Verbindung mit den anschließenden Maßnahmen M120_3/4/5 und M 121.

Zunächst erfolgten die Baufeldreimachung und die Einrichtung der Baustelle.

 

 

 

 

Auszug aus der Darstellung des Regelquerschnitts Deich M120_2:

 

 

 

Die folgenden Arbeiten sind zur Errichtung des Deiches der Reihe nach auszuführen:

 

- Oberbodenabtrag mit seitlicher Lagerung für den späteren Wiedereinbau

- Baustraßenmaterial liefern und einbauen

- Bodenaustausch unterhalb des Planums Deichaufstandsfläche bei Erfordernis

- Planum herstellen

- Querungen Medien mit Umbindung

- lagenweiser Einbau des homogenen Deichkörpers

- Anschnitt landseitig für Einbau Filterschicht

- Herstellung Entlastungsrigole und Filterschicht

- Abdeckung Filterschicht mit abgestuftem filterstabilem Material

- Oberbodenandeckung Wasserseite mit Rasenansaat

- Auffüllung über Andeckung Filterschicht

- Planum für Oberbau Deichverteidigungsweg

- ungebundene Tragschichten des Oberbaus liefern und einbauen

- Fahrbahnherstellung Deichverteidigungsweg

- Bankette einbauen

- Rückbau der Baustraßen

- Oberbodenandeckung Landseite und Rasenansaat

- Beschilderung und sonstige Ausrüstung

-Pflegegänge für die Begrünung

 

Für den Erhalt der bestehenden Wegebeziehungen und für die später durchzuführenden Unterhaltungs- und Wartungsarbeiten an der Hochwasserschutzanlage sind zusätzlich Überfahrten im Bereich der Dammstraße und des Auenweges sowie Anbindungen an die vorhandenen Verkehrswege (Brunnenstraße, Frankenberger Straße) zu realisieren. Weiterhin müssen Anlagen der Lichtenauer Mineralquellen, die nach der Deichrückverlegung im Deichvorland (Überschwemmungsgebiet) stehen, angemessen ertüchtigt werden.

 

Nach dem Abtrag und der seitlichen Lagerung des Oberbodens sind die Zufahrten zur Baumaßnahme und die Baustraßen hergestellt worden. Im Anschluss daran begann der Bau der Deichaufstandsfläche und des Deichkörpers.

 

 

 

 

Baustellenzufahrt Brunnenstraße                                     Baustellenausfahrt Frankenberger Straße

 

Dabei waren auch Schutzrohre und Leerrohre für verschiedene Medien unter dem künftigen Deich zu verlegen, die zur definierten Querung mit der Hochwasserschutzanlage und für eventuell später notwendige Neuverlegungen unter dem Deich vorgesehen sind.

 

 

 

Trennung der Brauchwasserleitung                                   Erdverlegung der Mittelspannungsfreileitung

Lichtenauer Mineralquellen                                               (wegen fehlender Durchfahrtshöhe)

 

 

 

 

Aufbau des Deichkörpers aus homogenem Erdstoff; Einbaurichtung Brunnenstraße nach Frankenberger Straße

 

 

 

Anschnitt des Deichkörpers für Filterschichteinbau

 

 

 

 

Einbau der landseitigen Entlastungsrigole und der Filterschicht

 

 

 

Abdeckung des Filters mit abgestuftem, filterstabilem Material

 

 

 

 

Oberbodenandeckung unter Verwendung von Rasensoden aus dem Bereich des Altdeiches (Magerrasen) und anschließende Rasenansaat auf der Wasserseite des Deiches

 

 

 

Profilausgleich mit Rückbaumaterial des Altdeiches

 

 

 

 

Winterpause

 

   

 

Rückbau der Baustraßen

 

 

 

 

Die vorhandenen Brunnengalerien der Lichtenauer Mineralquellen dienen der Brauchwassergewinnung für

den Produktionsprozess. Im Zuge der Deichrückverlegung werden die Brunnen an den neuen Bemessungs-

wasserstand angepasst. Dafür müssen die alten Aufbauten entfernt werden. Danach sind die Schächte mit

neuen Schachtringen aufzubauen und anschließend durch ein Betonfertigteil zu sichern. Der Zwischenraum

zwischen Schacht und Fertigteil wird im Anschluss bewehrt und ausbetoniert. Den oberen Abschluß bildet

eine Schachtabdeckung mit speziellem dichten Deckel.

 

 

Nassansaat des Deiches auf der Wasserseite

 

Auf der Luftseite des rückverlegten Deiches sind im III. Quartal 2018 die Frostschutzschicht und der Asphalt für den Deichverteidigungsweg und die Deichüberfahrten eingebaut worden. Einige separate Flurstücke erhielten Feldzufahrten aus ungebundenen Tragschichten. 

 

 

 

Einbau der oberen Lage der ungebundenen Tragschicht/ Frostschutzschicht

 

 

 

Zufahrten zu den einzelnen Flurstücken - hergestellt aus ungebundenem Tragschichtmaterial

 

 

 

Asphalteinbau auf dem Deichverteidigungsweg und den Deichüberfahrten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

M120_3 - Deich an der Frankenberger/ Merzdorfer Straße

 

Der Deich  M120_3 stellt den Lückenschluß zwischen dem Deich in der Zschopauaue (M120_2) und der Brücke über die Frankenberger/ Merzdorfer Straße sowie die BAB 4 dar. Er wird an den vorhandenen Straßendammkörper angelehnt und als homogener Erddeich ausgeführt. Im Folgenden einige Bilder zum Bauablauf 2017:

 

 

 

Baufeldfreimachung und Abtrag des Oberbodens

 

 

 

bauzeitlicher Schutz der erdverlegten Gastransportleitung durch Überbauen mit Straßenplatten

 

 

 

Lückenschluss des Hochwasserschutzes während der Bauzeit an M120_2 und M120_4

 

 

 

Lieferung und Einbau Deichbaumaterial, lagenweise Verdichtung mit Schaffuß- und Glattmantelwalze

 

Rückbau des alten Deiches in der Zschopauaue (M 120_4)

 

 

nachdem der bauzeitliche Lückenschluss hergestellt war ist das geplante Schutzziel für Frankenberg und Niederlichtenau erreicht. Damit ist die Voraussetzung gegeben, dass der alte Deich entlang des linken Zschopauufers schadlos zurück gebaut werden kann.

 

 

 

Rückbau vom Auenweg in Richtung M 120_1

 

 

 

wiederverwendbares Deichbaumaterial und Material zur Profilierung wird aus dem Altdeich zurückgewonnen

 

 

 

im Altdeich "versteckte" Einbauten                                  Anschluß an M 120_1

 

 

 

Beobachter des Baugeschehens

 

 

 

Rückbau des letzten Abschnitts des Altdeiches kurz vor der Brücke über die Zschopau

 

 

 

M120_5 - Deich unterhalb der BAB4

 

 

Der Deich M 120_5 ist die Fortsetzung der Hochwasserschutzlinie am linken Zschopauufer. Er schließt sich unmittelbar an die Autobahnbrücke an und verläuft bis zur erhöht stehenden Bebauung Am Steinsberg.

 

 

 

Baufeldfreimachung und Einrichtung der Baustelle

 

 

 

verkehrssichernde Maßnahmen und Bau der Zuwegung zum Baufeld

 

               

 

Überflutung infolge Rückstau Holzbach bei Alarmstufe 1

 

 

Sielbauwerk und Entlastungsleitung Holzbach - M121


Durch den Ersatzneubau des Sielbauwerks am Holzbach wird die Möglichkeit geschaffen, dass bei Hochwasser in der Zschopau ein Rückstau ins Hinterland vermieden werden kann. Über die Entlastungsleitung ist der Abfluss des Holzbachs in die Zschopau bei entsprechendem Wasserstand und geschlossenem Sielbauwerk möglich. Sollte aus dem Hinterland mehr Wasser anfallen als durch die Entlastungsleitung abgeführt werden kann, so ist zusätzlich der Einsatz entsprechender Pumptechnik konzipiert. Die ökologische Durchgängigkeit vom Fluß in das Gewässer II. Ordnung soll im Regelbetrieb gewährleistet sein.

 

Sielbauwerk Holzbach

 

 

 

Bestand Sielbauwerk durch den Altdeich vor Baubeginn

 

 

 

bauzeitliche Umleitung Holzbach, Wasserhaltung und Herstellung Aufstandsflächen Sielbauwerk

 

 

 

Anlieferung der Betonfertigteile für das Sielbauwerk

 

 

 

Rohre für das Sielbauwerk, DN 1400 und DN1600

 

 

 

Entladung und Montage mit Autokran

 

 

 

 

 

 

 

Komplettierung des Sielbauwerks und provisorischer Verschluß Altdeich

 

 

 

Herstellung der Deichaufstandsfläche                        Einbau homogener Erdstoff in den Deichkörper

 

 

 

lagenweiser Aufbau des Deiches                                fertiger Deich ohne Oberbodenandeckung

 

Entlastungsleitung Holzbach

 

 

 

Anlieferung und Entladung der Bauwerke

 

 

Schieberschacht

 

 

 

Bau Entlastungskanal vom Schieberschacht zum Auslauf

 

 

 

Bau Entlastungskanal in Richtung Zulauf

 

 

 

Einlaufbauwerk Entlastungsleitung                             Auslaufbauwerk Entlastungsleitung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Informationen zur Finanzierung:

Teilvorhaben M120_1:

Dieses Teilvorhaben wird mit Bundesmitteln finanziert.

brd

 

Teilvorhaben M120_2/3/4/5 und M121:

Diese Teilvorhaben werden mit Bundesmitteln und Mitteln aus dem Aufbauhilfefonds Sachsen finanziert.

 

  

Kurzbeschreibung der Maßnahmen/Hauptparameter


Maßnahme M 120_1 Hochwasserschutzmauer unterhalb Brücke B 169:

Stahlbetonmauer

Länge: 110 m

 

Maßnahme M 120_2 Hochwasserschutzdeich Niederlichtenau:

homogener Erdstoffdeich

Länge: 2.020 m

 

Maßnahme M 120_3 Hochwasserschutzdeich an der BAB A4:

homogener Erdstoffdeich

Länge: 220 m

 

Maßnahme M 120_4 Deichrückbau am linken Ufer / Niederlichtenau:

Länge: 2.040 m

 

Maßnahme M 120_5 Hochwasserschutzdeich unterhalb der BAB A4:

homogener Erdstoffdeich

Länge: 180 m

 

Maßnahme M 121 Sielbauwerk Holzbach:

Sieldurchlass, 2 x 35 m lang, DN 1400 und DN 1600

Entlastungsleitung Holzbach, 120 m lang

 

 

 

Planunterlagen - Stand Genehmigungsplanung:

Übersichtslageplan:

Flyer

 

Teillageplan 1 - B 169:

1011

 

Teillageplan 2 - ehemalige Lederfabrik:

1012

 

Teillageplan 3 - Aue Niederlichtenau:

1013

 

Teillageplan 4 - Envia-Wehr:

1014

 

Teillageplan 5 - Brücke BAB A4:

1015

 

 

Zu den linksufrigen Uferabschnitten (Lichtenauer Seite) gehören folgende Querschnitte und Bauwerkspläne:

Querschnitte M 120_5, D-km 0-095 und D-km 0-175

Querschnitte M 120_3, D-km 0+068 und D-km 0+174

Querschnitte M 120_2, D-km 0+242 und D-km 0+341

Querschnitte M 120_2, D-km 0+616 und D-km 1+017

Querschnitte M 120_2, D-km 1+202 und D-km 1+444

Querschnitte M 120_2, D-km 1+655 und D-km 1+777

Querschnitte M 120_2, D-km 1+964, D-km 2+147 und D-km 2+245

Querschnitte Querungen Elektro-Freileitungen

Regelquerschnitt Deich - M 120_2

Regelquerschnitte Deich - M 120_3

Regelquerschnitt Deichrückbau - M 120_4

Regelquerschnitt Deich - M 120_5

Regelquerschnitt Schacht S-L1 - M 120_1

Bauwerksplan HWS-Mauer - M 120_1

Bauwerksplan Siel Holzbach - M 121

Bauwerkspläne Deichüberfahrten

Bauwerksplan Anbindungen im Bereich BAB A4

Regelquerschnitt Deichverteidigungsweg - M 120_2

 

 

 

 

 

 

Copyright © 2019 - Hochwasserschutz in der Stadt Frankenberg und Gemeinde Lichtenau